Korpus-Lizenzen

Der Fachinformationsdienst (FID) Linguistik vermittelt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einzelne Korpus-Lizenzen an Forschende innerhalb Deutschlands. Bei den angebotenen Produkten handelt sich um lizenzpflichtige Textkorpora, die von der European Language Resources Association (ELRA) vertrieben werden.

Für die Forschenden entstehen dabei keine Kosten.

Voraussetzungen für die Erteilung einer Korpus-Lizenz

  • Das Angebot richtet sich ausschließlich an Angehörige (Professoren/innen, Dozenten/innen, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen) einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung innerhalb Deutschlands.
  • Das ausgelieferte Korpus wird für die Untersuchung einer linguistisch relevanten Forschungsfrage eingesetzt.
  • Das ausgelieferte Korpus wird ausschließlich für Forschungszwecke verwendet. Es findet keine kommerzielle Nutzung statt (Terms of use).

Die angebotenen Korpora

Hier finden Sie die aktuelle Liste der angebotenen Korpora.

Über diese Liste gelangen Sie zu einem Webformular für die Lizenzanfrage.

  • Korpus-Fonds

    Die Vermittlung von Korpus-Lizenzen ist ein Pilotvorhaben. Der FID verfolgt dabei das Ziel, empirisch arbeitenden Linguistinnen und Linguisten Zugang zu forschungsrelevanten, kommerziellen Produkten zu ermöglichen. Die Nutzung impliziert den Download des jeweiligen Korpus.

    In Kooperation mit ELRA, einem führenden Anbieter von multilingualen Sprachkorpora, wurde ein Lizenzierungsmodell entwickelt, das auf Pay-per-use basiert. In der aktuellen Projektphase wird das Modell anhand ausgewählter Textkorpora erprobt.

    Die Finanzierung der Lizenzgebühren erfolgt mit Unterstützung der DFG über einen dafür geschaffenen Korpus-Fonds. Der FID Linguistik verwaltet diesen Fonds, bearbeitet die einzelnen Nutzeranfragen und vermittelt zwischen den Forschern/innen und dem Korpus-Anbieter.

  • Schritte des Verfahrens

    1. Der/die Wissenschaftler/in wählt in der Liste der verfügbaren Korpora ein Korpus aus und schickt eine Anfrage an den FID Linguistik.
    2. Der FID prüft die Anfrage hinsichtlich institutioneller Zugehörigkeit des Absenders und linguistischer Motivation der Fragestellung.
    3. Der FID informiert den/die Wissenschaftler/in zeitnah über die Entscheidung (Zu- oder Absage).
    4. Bei einer Zusage leitet der FID die Anfrage an ELRA weiter: Das Korpus wird bestellt.
    5. ELRA nimmt Kontakt auf mit dem/der Wissenschaftler/in und liefert die Zugangsdaten – nach Unterzeichnung des End-User Agreements – direkt an den/die Wissenschaftler/in.
    6. Der/die Wissenschaftler/in lädt das Korpus direkt vom ELRA-Server herunter.
    7. Nach erfolgreichem Download begleicht der FID die fällige Lizenzgebühr.
  • Rahmenbedingungen

    • Der FID bearbeitet die Anfragen in der Reihenfolge des Eingangs. Pro Person wird in der aktuellen Projektphase nur jeweils eine Anfrage angenommen.
    • Korpus-Lizenzen werden nur solange vermittelt, wie im Korpus-Fonds genügend Mittel zur Verfügung stehen.
    • Der FID behält sich vor, ohne gesonderte Ankündigung das Angebot zu verändern (z.B. Auswahl der verfügbaren Korpora).
    • Der FID entscheidet, ob eine Korpus-Lizenz vermittelt werden kann oder nicht. Der FID behält sich vor, bei der Bearbeitung der Anfragen Gutachter hinzuzuziehen.
    • Es besteht kein Anspruch auf die Erteilung einer Korpus-Lizenz.
    • Der FID behält sich vor, die Nutzer/innen mit zeitlichem Abstand um eine Rückmeldung über die erzielten Ergebnisse zu bitten. Dies dient der Dokumentation des FID und zur Berichterstattung gegenüber der DFG.